Entstehung der Rasse

 

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfreuten sich diese kleinen Hunde auch in den USA zunehmender Beliebtheit. Es wurden erste Hundeausstellungen organisiert und nette Rassen importiert. Angeregt durch den Tourismus entdeckten amerikanische Züchter in der amerikanisch-mexikanischen Grenzregion einen kleinen Hund, den sie, je nach Staatsgebiet" Mexikanischen" oder "Arizona - Hund"nannten.

Am häufigsten wurden diese kleinen Hunde in den Ruinen von Casas Grande im Staate Chihuahua angetroffen. Diese Ruinen sollen angeblich die Überreeste des Palastes von Montezuma 1. sein.Es ist jedoch historisch nicht belegt, das Azteken jemals in Chihuahua waren.Es dürfte sich vielmehr um eine verlassenen spanische oder mexikanische Hacienda gehandelt haben.

Die Hunde befanden sich im Besitz von Tagelöhnern und konnten für wenige Pesos erworden werden. Dieser niedrige Preis brachte zwangsläufig auch eine Geringschätzung bei den Käufern mit sich. Die im Staate Chihuahua erstandenen Hunde wurden von ihren Besitzern"Chihuahuenos Imenos" bezeichnet.

Nach Beendigung des mexikanisch-nordamerikanischen Krieges wurden auch in anderen Teilen Mexikos solche Hunde feilgeboten.

Es wird berichtet, daß diese Hunde sehr uneinheitlich waren, trotzdem aber typischen Merkmale der heutigen Chihuahua, die langen gebogenen Zehennägel, die Fontanelle und die großen Ohren, gehabt haben sollen.

Der bekannte amerikanische Hunderichter und Buchautor James Watson hat uns einen authentischen Bericht über die großen Eingewöhnungsschwierigkeiten der Hunde in den USA hinterlassen.

 

Nun noch etwas zum Wesen eines Chihuahua

Der Chihuahua ist die kleinste Hunderasse der Welt - und trotzdem ein robuster Hund, der keine rosafarbene Pullover braucht.

Er ist ein robuster kleiner Hund von ungeheurer Loyalität.

Chihuahuas sind aufmerksame Wachhunde. Wer einen ruhigen, stillen Hund sucht, sollte bedenken: Chihuahuas bellen oft und gern, was man allerdings mit der richtigen Erziehung in den Griff bekommen kann.

Wer kleine Kinder hat, sollte sich besser nach einem anderen Hund umsehen: Chihuahuas sind als Welpen sehr zart und empfindlich. Diese zarte Rasse kann sich gegen ein selbstbewusstes Kleinkind kaum wehren.

Klein, aber fein: Ein gesunder, dem Rassestandard entsprechender Chihuahua aus sorgfältiger Zucht kostet zwischen 800 und 1200 Euro.

Chihuhahuas sind häufig sehr stark auf ihr Herrchen fixiert und verhalten sich gegenüber Fremden mitunter eifersüchtig und misstrauisch.

Chihuahuas können sehr eigensinnige Wesen sein, die es aufgrund ihres Charakters ihren Besitzern nicht immer leicht machen.

Chihuahuas hängen sehr am Menschen und können nicht den ganzen Tag allein sein. Genauer gesagt: nicht länger als fünf Stunden. Und als Welpen schon gar nicht.

Chihuahuas sind richtige Hunde und wollen trotz ihrer geringen Größe draußen etwas erleben. Man kann sie nicht einfach mit einem Katzenklo wie ein Meerschweinchen in der Wohnung halten. Mal abgesehen davon, dass Meerschweinchen sicher auch von etwas anderem träumen als solch einem "goldenen Käfig".

Ein erwachsener Chihuahua sollte auf jeden Fall zwischen zwei und drei Kilo wiegen.

Chihuahuas neigen zu bestimmten Krankheiten wie Blasenentzündungen, Patella-Luxation, Star, Schwierigkeiten mit dem Gaumensegel oder trockener Hornhaut. Fragen Sie den Züchter, welche Gesundheitstests er bei seinen Hunden durchführt, und wie die genetische Disposition der Elterntiere ist.

Wenn Sie sich einen Chihuahua anschaffen wollen, sollten Sie sich darauf gefasst machen, dass die Tiere 11 bis 16 Jahre alt werden. Ob der Trend zum Mini-Hund so lange anhalten wird, erscheint zumindest fraglich.

 

Achtung bei Schnäppchen !!!!!

Hier geht es zu den Schnäppchen, die immer wieder über Internetzeitungen wie Kijiji und andere angeboten werden. Bei vielen Käufern kommt es mittlerweile zum Tragen, dass die Wirtschaftsflaute ihnen immer weniger Geld zum Leben lässt. Leider muss es dann statt eines entzückenden Mischlings trotzdem ein Rassehund sein. Nur darf der leider nicht viel kosten.
Die Anschaffung des Muttertieres, die gesundheitliche Kontrolle und Pflege durch einen guten Tierarzt, die Fahrten und die Gebühren von und zum Deckrüden und die erstklassige Aufzucht des Jungtieres (incl. Entwurmungen und Impfungen) sind teuer. Und nur ein gewissenhafter Züchter kann sich auch um die Welpen kümmern und nicht nur für deren Gesundheit, sondern auch für die soziale Prägung sorgen, die die Grundlage dafür sind, dass man später einen Familienhund hat, an dem man viele Jahre Freude hat.
Leider sind viele Menschen der Meinung, dass so ein Hundchen für 100 oder 200 Euro zu kaufen sein müsste. Aber wie soll das gehen? Das ist ja bereits weniger als die reine Deckgebühr oder nur die Impfungen und Entwurmungen (einzeln). Und kleine Rassen haben fast immer sehr kleine Würfe, von nur 2-3 Welpen.
Viele Menschen haben sich das noch nicht bewußt gemacht und so werden die “Geiz ist geil” Angebote im Internet studiert und ein “Schnäppchen” gesucht.
Klar, wenn mir ein Mercedes Coupe für 1000 Euro in neu angeboten wird, dann lache ich, weil ich weiß, das kann nur ein Witz sein. Bei dem gleichen Preisverhältnis eines Rassewelpen lacht leider kaum jemand.

Und wo kommen diese Tiere her? Hier mal ein paar Beispiele und Artikel zum Thema:Hundehalter abgezockt:

Betrügerischer Internet – Hundehändler in Haft
24. Februar 2009
Hundehalter abgezockt: Betrügerischer Internet – Hundehändler in Haft

Potsdam (aho) – Am Nachmittag des 20.02.09 wurde in Potsdam-Babelsberg ein mutmaßlicher betrügerischer Hundehändler festgenommen und nach Verkündung des bereits bestehenden Haftbefehles durch die zuständige Amtsrichterin in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Das teilte am Montag das Landeskriminalamt (LKA) Brandenburg mit.

Die Ermittlungen gegen den 25-jährigen Marcus R. führt die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Berlin-Brandenburg im Auftrag der Staatsanwaltschaft Potsdam. Erste Hinweise auf ihn wurden bei Ermittlungen im Zusammenhang mit dem Diebstahl und der Hehlerei von Bunt- und Edelmetall erlangt.

Marcus R. steht im Verdacht, in mindestens 15 Fällen Hundewelpen über das Internet zum Verkauf angeboten und unter Vortäuschung falscher Tatsachen verkauft zu haben, so das Landeskriminalamt (LKA) Brandenburg. Gehandelt wurden vor allem Welpen der Rassen American Stafford, Labrador, Prager Rattler, Bulldoge, Shi Tsu, Stafford Terrier und Pitbull.

Gegenüber Kaufinteressenten gab er i.d.R. an, dass es sich um geimpfte Welpen aus deutscher Zucht handeln würde, und übergab beim Verkauf gefälschte holländische Impfdokumente. Tatsächlich stammten die Hundewelpen jedoch aus Polen und waren nicht geimpft, so dass sie regelmäßig an der Welpenkrankheit Parvovirose erkrankten, sofern sie nicht durch die Käufer ihrerseits kurzfristig Tierärzten vorgestellt wurden.

Viele Tiere starben, manche konnten gerettet werden. Allerdings fielen dabei hohe Tierarztkosten an, während bei ordnungsgemäßer Impfung die Krankheit nicht ausgebrochen wäre, so das LKA.

Die Welpen soll der Beschuldigte in Polen beschafft bzw. gekauft und anschließend illegal über die Grenze verbracht haben. Hier soll er sie unter falschen Personalien bzw. Verschleierung seiner Herkunft sowie mit verfälschten Impfausweisen und anderen Dokumenten angeboten und durch die scheinbare Legalität seines Handelns durchschnittliche Verkaufserlöse von 400 bis 600 Euro pro Tier- bei Einkaufspreisen von ca. 30 Euro erzielt haben.

Abnehmer der Tiere lassen sich in den Bundesländern Berlin, Bayern, Brandenburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen und sowie in der Schweiz feststellen.

Leider handelt es sich bei der vorliegenden Straftat um ein wiederkehrendes Phänomen, so das LKA. Nach wie vor boomt das Geschäft mit Hundewelpen aus Osteuropa, Daher warnt das Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt Potsdam dringend vor dem Kauf von Hundewelpen bei unseriösen Anbietern, die aus angeblichen Hobbyzuchten stammen und im Internet oder über Kleinanzeigen angeboten werden.

Viele dieser Hundewelpen wurden unter tierschutzwidrigen Bedingungen in Massenzuchten aufgezogen, tagelang transportiert und zuletzt nicht mehr gefüttert. Dieser Stress sowie fehlende Gesundheitsfürsorge während der Aufzucht führen zum Ausbruch von gefährlichen Infektionskrankheiten. Die Welpen erkranken bzw. sterben unter diesen tierunwürdigen Bedingungen oft binnen kurzer Zeit beim neuen Besitzer an Staupe oder Parvovirose.

Auch durch das Potsdamer Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt wurden etliche Tierschutzanzeigen gegen den nun festgenommenen Hundehändler Marcus R. entgegengenommen, in denen sich über derartige Krankheits- und Todesfälle bei Hundewelpen beklagt wurde.

Darüber hinaus übertragen nicht entwurmte Welpen Parasiten wie Spul- und Hakenwürmer, die besonders Kinder und immundefiziente Personen schädigen können.

Leider bieten dubiose Hundehändler die Welpen oft in einem Alter von jünger als 8 Wochen an, da sie dann besonders niedlich aussehen bzw. bei den potentiellen Käufern Schutzinstinkte auslösen. Hundewelpen dürfen aber erst in einem Alter von über 8 Wochen vom Muttertier getrennt werden – dies ist klar in der Tierschutz-Hundeverordnung geregelt. Die in den ersten Lebenswochen stattfindende Sozialisierung der Welpen ist entscheidend für das gesamte Leben des Hundes.

Probleme in der Sozialisierungsphase verursachen beim Hund Verhaltensstörungen wie Überängstlichkeit, Unsicherheit gegenüber Alltagsgeschehen, Instabilität in ungewöhnlichen Situationen und Angst bedingtes Beißen. Bei dubiösen Hundezüchtern verbringen die Hundewelpen ihre ersten Lebenswochen oft in einer menschenfernen, kargen Umgebung. Hier fehlt es an Kontakten zu Menschen und Umweltreizen, die die Welpen fit für das Leben machen. Was während der Sozialisierung falsch läuft, kann später meist nicht mehr ausgeglichen werden.

Deshalb rät das Veterinäramt bei einem Hundekauf:

Kaufen Sie keinen Hund über das Internet, auf dem Wochenmarkt, „an der Haustür” oder „auf dem Parkplatz”. Der Begriff Hobbyzucht ist nicht aussagekräftig. Seriöse Züchter liefern keine billigen Hunde auf Bestellung am nächsten Tag. Kaufen Sie bitte auch niemals aus Mitleid! Damit wird der unseriöse Hundehandel nur angekurbelt.

Ein vertrauenswürdiger Züchter gewährt Ihnen Einblick in die Haltung, Pflege und Unterbringung der Tiere. Die Elterntiere sind gesund und Sie können zumindest das Muttertier kennen lernen. Hier haben die Welpen Anschluss an die Züchterfamilie und werden mit Menschen, Artgenossen und Umwelt sozialisiert. Besuchen Sie den Wurf deshalb schon währen der Aufzuchtsphase und informieren Sie sich kritisch und umfassend! Achten Sie auf einen guten Ernährungszustand, Allgemeinzustand, eine saubere und vertrauenswürdige Haltungsumgebung sowie eine einwandfreie Gesundheitsfürsorge.

Ein vermeintlich preiswerter Hundewelpe kann, wenn er krank ist, eine intensive tierärztliche Betreuung und damit hohe Kosten verursachen! Lassen Sie sich bei Bedarf unbedingt von einem Sachkundigem begleiten! Und seien Sie besonders kritisch beim Kauf solcher Rassen, die oft in der Werbung erscheinen.

Haben Sie Fragen, sprechen Sie die örtlichen Tierärzte, Tierschutzorganisationen und seriöse Zuchtverbände an!

Bitte beachten Sie auch, dass Hunderassen wie Pitbulls, American Staffordshire Terrier, Bullterrier und Tosa Inus als gefährliche Hunde gelten und in Deutschland einem absoluten Zuchtverbot unterliegen. Sie dürfen ohne Genehmigung der örtlichen Ordnungsbehörde nicht gehalten werden. Auch das Halten von Hunden anderer potentiell gefährlicher Rassen wie z.B. Dobermann und Rottweiler bedarf unter anderem im Bundesland Brandenburg einer besonderen Genehmigung der örtlichen Ordnungsbehörde. Auch kopierte Ruten sind bis auf wenige Ausnahmen nicht erlaubt.

(c) Copyright Dr. M. Stein, Am Kiebitzberg 10, 27404 Gyhum
WWW: http://www.animal-health-online.de


Datenschutzerklärung
Eigene Webseite von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!